Seminare und Schulungen für Leckortung
Ingenieurbüro für Feuchte- und Schimmelschäden IFS
Copyright 2016 © Dipl. Ing. (FH) Bauphysik - Michael Carl · mail@ifs-carl.de
"Wer viel misst, misst misst"
 
Nun ja! Ich gebe zu, dass dieser uralte Spruch in die Jahre gekommen ist und etwas abggedroschen klingt. Im Laufe der letzten 20 Jahre habe ich jedoch feststellen können, dass oftmals fehelnde Produkt- und Anwenderschulungen ursächlich für unsachgemäße Interpretationen und Beurteilungen führen. Die Trefferquote ist dann niedrig und es entstehen unnötige Kosten für den Gebäudeversicherer und vermeidbare Bauteilöffnungen beim Versicherungsnehmer.

In meinen Seminaren gehe ich gerne auf die möglichen Fehlerquellen als auch auf die "Grenzen der unterschiedlichen Meßtechniken" ein. 

Die wohl am häufigsten verwendeten Messverfahren im Rahmen einer Ursachenanalyse für Feuchte- und Schimmelschäden bzw. Leckageortung zum Aufspüren von Leitungswasserschäden sind zum Beispiel:

 
  • Feuchtemessungen
  • Videoskopie
  • Endoskopie
  • Druckmessungen
  • Infrarotthermografie
  • Akustische Messungen
  • Tracer-Gas-Messungen
  • Impuls-Meßverfahren
  • Zahlreiche Hilfsmittel
 
Selbstverständlich gibt es zahlreiche weitere Messverfahren, die man gewinnbringend vor Ort einsetzten kann. Hinzu kommen noch sinnvolle Kombinationen wie beispielsweise Blower-Door und Thermografie. Hier ein Beispiel:

 


Grundsätzlich gilt, dass der Diagnostiker oder Leckageorter das geeignete Messverfahren, welches er einsetzten möchte, auswählt. Bei einer Leckageortung steigt die Trefferquote, wenn die Ergebnisse mehrerer unterschiedlicher Messverfahren auf immer wieder die gleiche Stelle am Fußboden oder der Wand führen.

Die Vorgehensweise, wie man eine hohe Trefferquote erzielt bzw. eine erfolgreiche Ortung durchführt, ist selbstverständlich Bestandteil meiner Seminar-Angebote.

Als Basis hierzu dient mir erst einmal der Hinweis, dass ein guter Messtechniker versteht, dass er letztendlich seine Sinnesorgane (Tasten, Fühlen, Riechen, Sehen) durch den Einsatz von Meßtechnik erweitert.

Im einzelnen bedeutet dies:

 

letzte Änderung: 29.10.2018